Friedrich-Ebert-Stiftung (FES)

Zentralasien

Friedrich-Ebert-Stiftung (FES)

Zentralasien

Imagefoto: Manfred Jansen. Rechte: CC 2.0. Modifikation: Farbreduktion und Goldfilter.

 

JOB
Der Onlineauftritt der Friedrich-Ebert-Stiftung in Zentralasien.

RELEASE
August 2015

AUSZEICHNUNG
Nominiert für den German Design Award 2016

INFO
www.fes-centralasia.org

AUFTRAGGEBER
Friedrich-Ebert-Stiftung

LEISTUNGSSPEKTRUM
1)
Beratung
Konzepterstellung
Crossmediales Kommunikationskonzept

2) Kommunikationswerkzeuge & Kampagnen
Corporate Design  – Entwicklung
Webseitenerstellung
Support
Ausführende Partner: Christoph Daecke,  mediadreams; Alexander Heidemüller, prunkundpracht

3) Projektmanagement
Leitung Webseitenerstellung

 

 

DER AUFTRAGGEBER
Die Friedrich-Ebert-Stiftung ist eine deutsche, nichtstaatliche und unabhängige Organisation, die sich den Werten der sozialen Demokratie verpflichtet fühlt. Sie wurde 1925 als politisches Erbe des ersten Präsidenten Deutschlands Friedrich Ebert gegründet. Ihre Ziele waren damals, den Menschen die Werte der Demokratie näher zu bringen und jungen Menschen aus sozial schwachen Schichten zum Studium zu verhelfen. Auch heute ist die Stiftung in Deutschland eine der größten Einrichtungen, die den Menschen die Idee der Demokratie näherbringt und fördert pro mehr als 2600 Studenten. Seit über 50 Jahren ist die FES aber auch im Ausland tätig und fördern das Verständnis zwischen den Völkern, ermöglichen Dialoge und somit das gegenseitige globale Lernen. Mit Auslandsbüros in über 100 Ländern unterstützt sie eine Politik für friedliche Zusammenarbeit und Menschenrechte, fördern den Aufbau und die Konsolidierung demokratischer, sozialer und rechtsstaatlicher Strukturen und sind Wegbereiter für freie Gewerkschaften und eine starke Zivilgesellschaft. (Quelle: Friedrich-Ebert-Stiftung Zentralasien)

 

DIE HERAUSFORDERUNG
Die demokratische und föderale Struktur der Friedrich-Ebert-Stiftung ermöglicht den Auslandsbüros bei der Wahrnehmung ihrer Pflichten und der Ausgestaltung ihrer Arbeiten größtmögliche Flexibilität. So kann jedes Auslandsbüro passgenau auf die kulturspezifischen Bedürfnisse der Zielregion eingehen.
Die virtuelle Arbeit der Auslandsbüros ist in den letzten Jahren immer wichtiger geworden. Sie dient nicht nur der Darstellung ihrer jeweiligen Tätigkeiten udn Kontaktmöglichkeiten. Langsam beginnt auch in politisch herausforderndern Regionen ein Onlinediskurs auf den Plattformen der Stiftung. Klar im Vordergrund steht jedoch der Servicecharakter.

 

DIE TECHNISCHE UMSETZUNG
Ein Corporate Design-Buch sowie eine Gundempfehlung für ein technisches Grundsystem existieren aktuell nicht in der Stiftung. Vorgabe sind lediglich die Hausfarben, die Verwendung des Stiftungslogo sowie die Weiterverlinkung auf die deutsche Stifungszentralwebseite.
Grundlage für die Umsetzung waren ein bestehendes inhaltliches Konzept, das die vier Zentralasienbüros (Kasachstan, Kirgistan, Turkmenistan, Usbekistan) erstellt hatten.  goldene Zeiten Berlin entschied sich dafür, bei der Erstinstallation auf das Open Source Content Management-System CONTAO in der Version 3.5.2 als Long-Term-Support-Version zu setzen. Ausschlaggebend hierfür waren der Wunsch nach größtmöglicher Agenturunabhängigkeit, Sicherheit, Langlebigkeit, die Möglichkeit der modularen Ausbaubarkeit sowie die Simplizität des Redakteursbackends.
Das Screendesign ist responsible, reduziert und auf ein einfaches Nutzerleitsystem (Usability) konzentriert, um angesichts der Vielfalt an Nachrichten und Büroabsendern dem Webseitenbesucher eine Übersichtlichkeit zu garantieren.

 

AUSBLICK
Eingereicht beim German Design Award erreichte das Realisationsteam rund um goldene Zeiten Berlin und den Auftraggeber der Friedrich-Ebert-Stiftung Zentralasien die Nominierung zum begehrten Designpreis für das Wettbewerbsjahr 2015/2016.